___Everything will slip away...__
The Truth!

"We are all like fireworks. We climb, shine, and always go our separate ways and become further apart. But even if that time comes, let's not disappear like a firework, and continue to shine... forever." - Hisugaya Toshirou

 

Eines meiner Lieblingszitate. Ist übrigens aus dem Manga "Bleach". Welches Band weiß ich nicht mehr. ^^

 

Kuro

 

 

 

14.1.09 12:13


Some Story Track I

So lag sie da, verlassen von jeglichem Mut und von jeder Hoffnung. Sie zitterte und tränen rannten ihre Wangen hinunter. Die zwei Drachen kamen weiter auf sie zu. Sie lachten und ihre Augen glühten wie das Feuer, das aus ihren Rachen kam. Vor dem zusammengekauerten, zitternden Körper kamen sie zu stehen. Der größere der beiden machte ein schnaubendes Geräusch, als würde er das Mädchen verspotten, welches vor ihm lag und weinte.

Schließlich zog er sein mächtiges Schwert, das aus seinen eigenen Schuppen geschmiedet wurde und erhob es weit über seinen Kopf, um es dann in einem kraftvollen Hieb herab zu schwingen und den Kopf des kleinen Menschen von seinem Körper zu trennen.

Es kam so plötzlich, schneller als ein Augenzwinkern. Ein Schatten, der vor den Augen beider Drachen vorbei gehuscht kam, kaum in der Lage im mit bloßem Auge zu folgen. Der große Drache stand etwas verwirrt da, als er auf die Ursache herunter blickte, die sein Schwert von dem Hals des Mädchens abhielt.

Alles schien wie in Zeitlupe. Eine Sekunde dauerte eine Minute und der Tag ein ganzes Jahr. So kam es ihr vor in diesem Augenblick, als sie das Wesen vor sich sah, welches ihr gerade das Leben gerettet hatte. Der Mantel des jungen Mannes wehte noch in dem Wind, welchen er bei seinem plötzlichen erscheinen verursacht hatte. Ihr Blick fuhr an ihm empor und hielt entgeistert auf seiner Hand inne. Er hatte das mächtige Schwert aus Drachenschuppen, welches mit voller Kraft von einem fünf Meter großen Drachen geschwungen wurde, mit bloßer Hand aufgehalten, als würde es nicht einmal ein Gramm wiegen.

Die Augen des jungen Helden leuchteten Blau und hatten einen Schimmer, der kälter als Eis alles und jeden durchdringt. Er blickte tief in die Augen des Drachen, dessen Schwert er noch immer in der Hand hielt. Der Drache bewegte sich kein Stück. Er konnte es einfach nicht.

Ein blauer Lichtblitz durchzuckte die kalte Nacht. Schneller als das Licht selbst zog K sein eigenes Schwert und zerteilte mit einem einzigen Hieb den Drachen, dessen mächtige Klinge noch in seiner Hand ruhte, als sei sie aus Watte. Der Körper des zerteilten Drachen sackte in sich zusammen und zerfiel sofort zu Asche. K dreht sich um und ging langsam auf den zweiten Drachen zu, der die ganze Zeit über wie versteinert das Geschehen beobachtete. Ein weiterer Lichtblitz flammte auf, so hell, dass man die sich die Augen zuhalten musste. K stand nun plötzlich hinter dem Drachen. Die blauen Augen geschlossen. Der Drache wollte sich noch umdrehen, doch sein Kopf wurde bereits von seinem Hals getrennt. Der Kampf war zu Ende und der Schimmer der blauen Augen wurde schwächer, bis er vollkommen versiegte.

K ging langsam auf das kleine Mädchen zu. Sie zitterte nicht mehr. Sie weinte nicht mehr. Sie sah ihn einfach nur an. Es schien, als würde ihn eine Aura umgeben. Eine Aura, die nicht nur die dunkelste Nacht erhellen, sondern auch jedes Böse auf dieser Erde auslöschen könnte.

 

13.1.09 22:31


Celtic-Fantasy

Site
Home
Archiv
About
Contact
Gästebuch

Gratis bloggen bei
myblog.de